Zustiften

So unterstützen Sie unsere Arbeit dauerhaft

Mit einer Zustiftung unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt langfristig. Sie vergrößert das Grundstockvermögen oder das Verbrauchsvermögen der Stiftung – und somit die Erträge, die Jahr für Jahr in Aktivitäten und Projekte der Stiftung fließen. Sie werden selber zum Stifter oder zur Stifterin. 

  • Von einer Zustiftung ins Grundstockvermögen werden ausschließlich die Erträge verwendet, das heißt Ihre Zustiftung selbst bleibt dauerhaft erhalten. Bei einer Zustiftung ins Verbrauchsvermögen kann Ihre Zustiftung auch für die Projektförderung verwendet werden. Gegenüber der Spende hat sie den Vorteil, dass sie nicht zeitnah ausgegeben werden muss.
  • Neben Geldbeträgen können Sie auch Wertpapiere, Aktien oder Immobilien zustiften.
  • Damit Ihre Zustiftung eine spürbare Wirkung entfalten kann, empfehlen wir bei Zustiftungen ins Grundstockvermögen einen Betrag ab 5.000 Euro. Zustiftungen ins Verbrauchsvermögen wirken auch bei kleineren Beträgen.

Ja, dabei werden Zustiftungen in das Grundstockvermögen der Stiftung steuerlich besonders gefördert. Zustiftungen ins Verbrauchsvermögen werden steuerlich behandelt wie Spenden.

Zustiftungen ins Grundstockvermögen können Sie im Jahr der Zuwendung und in den folgenden neun Jahren bis zu einem Gesamtbetrag von einer Million Euro als Sonderausgaben vom zu versteuernden Einkommen abziehen (siehe § 10b Abs. 1a Satz 1 EStG). Bei Verheirateten steht dieser Abzugsbetrag jedem Ehegatten einzeln zu. Steuerlich getrennt veranlagte Ehepartner können jeder für sich den Abzugsbetrag in Anspruch nehmen, sofern die Zustiftung aus eigenem Vermögen erfolgt. Bei steuerlich zusammen veranlagten Ehepartnern verdoppelt sich der Abzugsbetrag auf zwei Millionen unabhängig davon, welcher Ehepartner die Zustiftung vornimmt. 

Wann Sie den Steuerabzug für die getätigte Zustiftung geltend machen und in welcher Höhe, können Sie dabei innerhalb des Zehnjahreszeitraumes nach Ihrer Wahl entscheiden.

Die besondere Abzugsmöglichkeit bei Zustiftungen in das Grundstockvermögen besteht zusätzlich zum Steuerabzug für Spenden oder für Zustiftungen ins Verbrauchsvermögen. Wenn Sie die Zustiftung ins Grundstockvermögen innerhalb des Zehnjahreszeitraums nicht in Abzug bringen konnten, gehen die nicht abzugsfähigen Beträge danach in den allgemeinen unbefristeten Spendenvortrag über.

Überweisungen auf unser Konto

Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt
Berliner Volksbank 
IBAN DE15 1009 0000 5664 1420 09
BIC BEVODEBBIBAN

müssen nur als "Zustiftung" im Verwendungszeck gekennzeichnet sein. Eine Zustiftung ins Verbrauchsvermögen muss noch den Zusatz "Verbrauchsvermögen" enthalten. Fehlt der Zusatz, geht die Zustiftung ins Grundstockvermögen.

Bitte vergessen Sie nicht, Ihre Adresse anzugeben, damit wir Ihnen über Ihre Zustiftung eine Zuwendungsbestätigung für das Finanzamt schicken können.

Zuwendungsbestätigungen verschicken wir unaufgefordert und in der Regel unmittelbar nach dem Eingang der Zuwendung. Die Annahme von Zustiftungen, die nicht vom Gründer der Stiftung stammen, müssen nach der Satzung vom Vorstand bestätigt werden. Die Zuwendungsbestätigung kann in diesem Fall erst nach dem Vorstandsbeschluss verschickt werden.


Haben Sie Fragen?

Dann wenden Sie sich bitte an unseren Vorsitzenden Frank Steger. Sie erreichen ihn über unser Stiftungsbüro, Telefon (0 30) 8 20 97-3 28, oder per E-Mail über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.