Vermögensanlage

Unser Geld soll sozial und ökologisch wirken 

Aus unserer Sicht macht Stiften nur Sinn, wenn neben der Fördertätigkeit auch die Vermögensanlage der Stiftung auf eine gemeinnützige Wirkung ausgerichtet ist. Das Vermögen der Stiftung ist daher komplett nach ethischen, sozialen und ökologischen Kriterien angelegt. Dazu gehören unter anderem der Ausschluss von Kinderarbeit oder Unternehmen, die Rüstungsgüter herstellen, die Wahrung von Frauenrechten, von guten Arbeitsbedingungen und von Umweltverträglichkeit. Eine wichtige Partnerin für unsere sozial-ökologische Vermögensanlage ist die GLS Gemeinschaftsbank eG.

Wie wir unser Vermögen anlegen, können Sie der Übersicht "Zusammensetzung des Vermögens" in unserem aktuellen Jahresbericht entnehmen.

Bodo Zeuner, lange Jahre Mitglied des Vorstands und heute Mitglied des Kuratoriums unserer Stiftung, formulierte unseren Lernprozess anlässlich der Feier zum 20-jährigen Bestehen der Stiftung im Jahr 2010 so:

Als es 1990 losging, dachte ich ganz naiv: Naja, wir optimieren einfach Sicherheit und Zinsertrag, so wie es alle Anleger machen. Je höher die Zinsen, umso mehr können wir für sinnvolle Projekte tun. Das lief natürlich auf Anlagen bei der Deutschen Bank und ähnlichen Instituten hinaus. Erst langsam, angestoßen auch durch Diskussionen im Kuratorium unserer Stiftung, Frank Steger war dabei besonders wichtig, lernte ich, dass schon die Wahl der Geldanlage selber ein Politikum ist. Zugespitzt gesagt: Es ist schlicht widersinnig, wenn nicht ein Ausdruck von politischer Bewusstlosigkeit, der Deutschen Bank die Mittel zu geben, mit denen sie auf der ganzen Welt die Ausbeutungs- und Unterdrückungsverhältnisse stützt und finanziert, gegen die sich dann die von uns geförderten Projekte richten. – Wir haben aus dieser Einsicht die Konsequenz gezogen, das Stiftungskapital nur noch nach Kriterien des sozial und ökologisch fairen Investments anzulegen.